Aktuelles

Politischen Diskurs 2022 starten - Familienpolitik für 5 Jahre prägen!

von Antje Gerbener

Mit welchen poltitischen Forderungen wollen wir uns in Wahlprogrammen wiederfinden?

Hinter unseren "Fünf B's" sollen sich folgende Themen wiederfinden:

B wie Bauen: Baukindergeld alleine reicht nicht! Schleswig-Holstein erhebt die höchste Grunderwerbssteuer bundesweit - warum hier keinen Kinderabschlag fordern? 10% weniger Steuer zahlen für 1 Kind, 20% für 2 Kinder, 30% für 3 Kinder...? Was ist mit der EEG-Umlage? Kinderreiche Familien zahlen durch ihren naturgemäß hohen Verbrauch einen hohen Anteil: könnten wir nicht etwas davon zurückbekommen? Warum gibt das Land Schleswig-Holstein eigentlich keine Bürgschaften für kinderreiche Familien, um den Eigenkapital-Anteil beim Wohneigentumserwerb zu decken? Wieso gibt es keine Quote großer Wohnungen mit 5-6 Zimmern bei öffentlichen Neubau-Vorhaben und dem Genossenschaftsbau?

Spannende Fragen - oder wären das vielleicht schon konkrete Forderungen?

 

B wie Bildung: warum hat das "Gute-Kita-Gesetz" in Schleswig-Holstein nicht die erhoffte Vereinheitlichung von Gebührenbelastungen gebracht? Warum zahlen wir für das dritte und weitere Kinder immer wieder neu Betreuungsgebühren? Wieso ist der Betreuungsschlüssel eigentlich immer noch nicht "gut", sondern eher "schlecht"? Wieso gibt es keine flächendeckende, qualitativ hochwertige Vorschularbeit bei starren Einschulungsstichtagen? Wieso ersetzt "Digital" an vielen Orten "Personal"? Und ist Lernmittelfreiheit eigentlich wirklich gegeben, wenn ich zu Beginn jedes Schuljahres rund 100 Euro in jede Klassenkasse zahle und dann noch regelmäßig weitere Bücher, Material und Ausflüge on top bezahle?

Spannende Fragen - was wären Eure konkreten Forderunen?

 

B wie Beruf: wieso wird Mehrfach-Müttern der Wiedereinstieg auf interessanten Stellen und Dienstposten nicht (wenigstens im öffentlichen Dienst) leichter gemacht? Warum wird Vätern Teilzeit und Elternzeit immer noch vielerorts schwergemacht? Warum sind Selbstständige so benachteiligt bei Versorgung und Elterngeld? Wieso fallen immer noch so viele Mütter mit vielen Ausfallzeiten durch das Karrierenetz weil die Bildungsbiographie durchlöchert ist und gleiche Leistung häufig schlechter beurteilt wird, als mit wenigen oder keinen Kindern? Wieso muss ich eigentlich als Mutter oder Vater unbedingt ganz schnell zurück in den Beruf, wenn ich es mit den Kindern zuhause schön finde und hier sehr viel wertvolle Erziehungs- und Bindungsarbeit leiste - warum wird Familienarbeit der Erwerbsarbeit eigentlich immer noch nicht gleichgestellt und wie könnte so eine Gleichstellung aussehen?

Spannende Fragen - wie formulieren wir daraus konkrete Forderungen? 

 

B wie Bonus: wo bleibt die Landesfamilienkarte in Schleswig-Holstein? Wieso gibt es Ermäßigungen und Förderungen nur total bürokratisch und erschwert für formal Bedürftige im Sinne des SGB II mit einem oder zwei Kindern, aber nicht für Familien, die aufgrund der höheren Kinderzahl eigentlich den gleichen Bedarf haben? Wieso gibt es hier keine gute, einfache und unbürokratische Regelung, die allen Kindern im Land zugute kommt?

Spannende Frage - und wir finden, das ist definitiv eine konkrete Forderung!

 

B wie Beförderung: wieso zahlen wir für Schülertransport? Wo bleibt das kostenlose Ausbildungs- und Studententicket? Wieso ist der ÖPNV so unattraktiv, dass das Elterntaxi alternativlos ist? Wieso werde ich mit vielen Kindern erst aus der Stadt aufs Land oder an den Rand gedrängt, weil Wohnen in der Stadt zu teuer ist und dann gezwungen, zwei Autos zu unterhalten, weil die Verkehrsanbindung so schlecht ist oder zu teuer für viele Kinder? Wieso kann man bei Car-Sharing-Unternehmen keine 7- oder 9-Sitzer fahren? Wieso sind kinderreiche Familien im Punkt "Mobilität" eigentlich so unsichtbar, wo sie doch ansonsten Nachhaltigkeit in vollen Zügen leben?

Spannende Frage - was wäre unsere konkrete Forderung?

 

Lest gerne im aktuellen Datenreport  des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung zum Thema Kinderreichtum nach - spannend, wie man sich in den Zahlen wiederfindet und vielleicht dient es als Inspiration für den politischen Diskurs.

Zurück